Darum bewerben sie sich nicht

Wie Sie Bewerber für sich gewinnen können

Steffen Lenke und Detlef Ochel beim DHK Fachseminar
Steffen Lenke und Detlef Ochel in Wien

Vom Babyboomern bis zur Generation Y waren alle Altersgruppen beim Fachseminar der DHK zum Thema „Wissen Sie eigentlich, wer sich NICHT bei Ihnen bewirbt?“ am 12. Oktober 2016 vertreten. Gemeinsam mit den Teilnehmern analysierten Detlef Ochel und Mira Klein die aktuelle Arbeitsmarkt- und Bewerbersituation und diskutierten die von Ochel Consulting vorgestellten Maßnahmen in Wien.

Trotz sehr unterschiedlicher Arbeitslosenzahlen in Österreich und Deutschland suchen beide Länder nach Fach- und Führungskräften. Diese Suche findet inzwischen fast ausschließlich online statt. Sie verteilt sich auf branchenspezifische und regionale Portale, sowie die großen Netzwerke wie Xing und LinkedIn. Trotzdem ist die persönliche Empfehlung durch eigene Mitarbeiter ein wichtiger Punkt. Hier geht es um Vertrauen und um den Charakter des Bewerbers, nicht nur dessen Zeugnisse und Zertifikate, wie eine Teilnehmerin berichtet.

Ein wichtiger Punkt, um die Bewerber zu verstehen und richtig anzusprechen, ist das Verständnis der verschiedenen Generationen mit ihren Wünschen und Bedürfnissen. Während die junge Generation Y Wechsel und Veränderungen gewohnt ist, setzen die Babyboomer auf Beständigkeit. Auch in Bezug auf den Führungsstil und das Mitarbeiterfeedback liegen Welten zwischen den Generationen. Viele Teilnehmer konnten die Aussagen durch ihre Erfahrungen im eigenen Unternehmen bestätigen.

Aus diesen Unterschieden resultiert auch eine gezielte Ansprache, die insbesondere für die Generation Y oft durch kreative E-Recruiting-Maßnahmen geschieht. Das Recruitainment, spielerische Rekrutierung, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies darf aber nicht im Kontrast zur Unternehmenskultur stehen, sondern muss authentisch sein.

Am Ende betonte Detlef Ochel noch einmal die Wichtigkeit der strategischen Personalplanung von morgen, denn „Personalplanung ist Unternehmensplanung“ und ohne gute Mitarbeiter kann kein Unternehmen erfolgreich bleiben oder werden.

Zurück